Wanduhren


Ohne sie würden wir keinen Termin pünktlich einhalten können, morgens nicht rechtzeitig aus dem Haus kommen oder unser Essen auf dem Herd anbrennen lassen: Wanduhren sind seit vielen Generationen unentbehrliche Zeitmesser im Haushalt und unterstreichen mit ihrer individuellen Gestaltung den persönlichen Geschmack. Es gibt sie in allen erdenklichen Farben, Formen und Größen: Von ganz klein bis ganz groß sind Wanduhren in fast allen Formen und Farben zu haben. Auch bei den Materialien sind der Kreativität so gut wie keine Grenzen gesetzt: Wanduhren aus Holz, aus Kunststoff, aus Metall und vielen anderen denkbaren Materialien dienen nicht nur zum Ablesen der Zeit, sondern auch der Aufwertung des Wohnambientes.


  Wanduhren  

Wanduhren im Wandel der Zeit

Wanduhren für die eigenen vier Wänden sind noch gar nicht so lange in Mode. Vor etwa 100 Jahren waren die meist mechanischen Uhrwerke noch zu groß und zu klobig um sinnvoll und schön in eine Wanduhr integriert werden zu können. Zudem mussten die Uhren alle paar Tage oder sogar täglich aufgezogen werden – eine Uhr, die weit oben an der Wand hängt, war daher äußerst unpraktisch. In dieser Zeit waren Standuhren oder Uhren, die auf den Kaminsims oder den Wohnzimmerschrank aufgesetzt wurden, deutlich beliebter. Als eine frühe Form der Wanduhr kann jedoch die Schwarzwälder Kuckucksuhr bezeichnet werden: Diese wurde meistens an der Wand montiert und zeigte mit dem typischen Kuckucksschrei zur vollen Stunde sowohl optisch als auch akustisch durch den herausspringenden, pfeifenden Kuckuck die Zeit an.

Mit der Erfindung elektrischer Uhrwerke konnte die Wanduhr hingegen ihren Siegeszug antreten: Wurden Wanduhren zunächst vorwiegend in Industrie, Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden eingesetzt, eroberten sie nach und nach auch die Wohnzimmer. Die ersten Modelle waren noch auf einen Netzanschluss angewiesen, mit dem Aufkommen von Batterien konnte auf diesen jedoch verzichtet werden. Die Uhrwerke wurden kleiner, deutlich präziser und vor allem günstiger. Die Designer konnten sich mit Aufkommen der Kunststofftechnik nach dem Zweiten Weltkrieg in jeder Hinsicht austoben – heute sind Wanduhren in allen Farben, Formen und Preisklassen auf dem Markt.

Stilvolle Wanduhren für Ihren ganz persönlichen Geschmack

Mit einer Wanduhr können Sie nicht nur die Zeit anzeigen, sondern sich ganz individuell in ihr persönliches Wohnkonzept integrieren. Ob im mediterranen Stil, mit antiker Anmutung, mit einem Kunstdruck oder einem ganz individuellen ausgefallenen Design kann ihre Wanduhr ganz spezielle Aspekte ihrer Persönlichkeit ausdrücken. Bei den Größen ist heutzutage nahezu alles möglich – solange das Uhrwerk noch hinein passt. Auch sehr große Wanduhren sind bereits zu attraktiven Preisen erhältlich und von jedem Punkt in ihrer Wohnung aus gut ablesbar.

Neben den allgegenwärtigen und günstigen Uhren aus Kunststoff sind auch Wanduhren aus hochwertigen Materialien wie Metallen, edlen Hölzern verschiedenster Art und sogar aus Stein auf dem Markt: Eine Wanduhr auf einer Schiefertafel oder auf Granit ist ebenso denkbar wie eine Uhr auf Marmor, edlem Tropenholz aus nachhaltigem Anbau oder auf einer Grundplatte aus nachhaltigem Recyclingmaterial.

Präzise Zeitmessung dank Quartz-Uhrwerken und Funktechnik

Wanduhren sind mit den Jahren immer präziser geworden, diese liegt vor allem an der zunehmenden Verfügbarkeit von präzisen und kostengünstigen Uhrwerken. Mit einem Quarz-Uhrwerk, die Zeitmessung mit dem Schwingen eines Quarzkristalls ermöglicht, bleibt die Uhr über Monate hinaus pünktlich ohne vor- oder nachzugehen. Besonders hochwertige Uhren haben darüber hinaus einen Funkempfänger verbaut: Dieser gleicht die angezeigte Uhrzeit laufend mit einem europaweit ausgestrahlten Zeitsignal ab und stellt die Uhr automatisch auf dieses Signal ein. Die angezeigte Zeit ist dann mindestens so präzise wie der Gong der “Tagesschau”.

Wanduhren der aller neuesten Generation so darüber hinaus in der Lage, sich mit dem WLAN in der Wohnung zu verbinden. solche Wanduhren können dann nicht nur präzise die Zeit, sondern beispielsweise auch das Wetter anzeigen. Wer jedoch Wert auf gutes Design und eine ganz klassische Zeitanzeige legt, ist mit einer herkömmlichen Wanduhr ohne jegliche vernetzte Funktionen immer noch am besten bedient. Denn stilvoll die Zeit anzeigen kann man am besten mit einer Uhr, die sich geschmackvoll und dennoch kreativ in das Wohnambiente des eigenen Zuhauses einfügt.